Risiken meiden

Menschen mit A1-AT-Mangel sollten mögliche Risiken einzuschätzen lernen und ein Gefühl dafür entwickeln, worauf sie besonders achten müssen – dabei aber ihre Lebensqualität nicht aus dem Auge verlieren.

A1-AT-Mangel-Patienten sollten zwar ganz besonders auf ihre Gesundheit achten, aber die Lebensfreude darf dabei nicht zu kurz kommen. Die meisten A1-AT-Patienten entwickeln im Laufe der Zeit ein Gefühl dafür, welche Risikofaktoren sie im Alltag meiden sollten. Die wichtigste Regel lautet: Gesund leben und sofort mit dem Rauchen aufhören.

 

Mögliche Risikofaktoren

  • Körperlich anstrengende Tätigkeiten
  • Stress 
  • Verrauchte Räume, sei es durch Zigarettenraucher oder andere Quellen wie z.B. einen Kamin
  • Abgase und Staub wie von Industrieanlagen, Autoverkehr oder Baustellen
  • Erhöhte Ozon-Werte
  • Teppichböden – fangen viel Staub und Schmutz, die dann wieder in die Luft gelangen
  • Klimaanalagen – können Schadstoffe in der Luft verteilen
  • Infektionen der Atemwege
  • Allergieauslösende Faktoren wie z.B. Pollen, Tierhaare oder Hausstaub
  • Schimmel in der Wohnung
  • Arbeitsumfeld mit Feinstaub oder schädlichen Gasen – z.B. bei Bäckern, Friseuren, Lackierern, Tischlern oder Arbeitern in der chemischen Industrie